Tuning für dein GPS: GGZ – Garmin und sein Hausformat

Auf allen neueren Geräten von Garmin, also ab der Oregon 6×0 Reihe, dem 64er,  Monterra,  Montana usw. können anstelle der vom Inhalt limitierten GPX Dateien beliebig große GGZ Dateien aufgesetzt werden. Doch von Groundspeak bekommt man diese leider nicht. Wer es braucht und wie es funktioniert, darauf möchte ich hier eingehen.

Was ist eigentlich GGZ?

GGZ ist ein Dateiformat von Garmin für eine spezielle Zip-Datei“. Sie unterstützt große Pocket Queries. Die Eigenschaften einer GGZ Datei erlauben, viel schneller als eine herkömmliche GPX eingelesen werden zu können. Somit startet auch das Garmin schneller und ist im Geocaching Menü bei großen Sammlungen einfach flinker unterwegs.

Wer braucht oder wem bringt das GGZ Format etwas?

Der normale Geocacher der ein, zwei Pocket Queries alle paar Tage/Wochen mal aufspielt und eigentlich nur im Umkreis seiner Homezone cachen wird, sicherlich nicht. Dafür wäre auch der Mehraufwand zu groß. Doch alle die viel in Deutschland oder wo auch immer unterwegs sind werden dieses Feature schätzen. Denn somit könnt Ihr theoretisch bis zu 4 Millionen Caches mitnehmen!

Was brauche ich dazu?

  • ein geeignetes Garmin GPS Gerät
  • diverse Pocket Queries
  • und eine kleines Tool: ggzgen

GGZGEN

Hier könnt Ihr es herunterladen: http://geoget.ararat.cz/doku.php/ggzgen

Das Programm selbst ist ein reines Kommandozeilentool und weckt bei alten MS-DOS Hasen Erinnerungen 🙂 Es ist absolut simpel, wie in der Downloadquelle schon steht:

ggzgen *.gpx geocaches.ggz

Update Juli 2017 mit den aktuellen Windows Updates von Microsoft wird die Powershell nur noch standartmäßig angezeigt dann lautet der Befehl:

.\ggzgen *.gpx geocaches.ggz

Mit diesem Aufruf werden sämtliche einzelnen GPX Dateien im Ordner XY (da wo die ggzgen.exe liegt) in die eine Datei geoaches.ggz konvertiert.

Installation:

Eine Installation selbst gibt es nicht, da es ja ein Kommandozeilenprogramm ist. Dennoch empfehle ich Euch folgende Routine damit es keine Probleme gibt.

Erstellt am besten einen neuen Ordner und benennt Ihn zum Beispiel „GGZGEN“

In diesen Ordner entpackt Ihr die weiter oben heruntergeladene ggzgen-1.0.0.zip, somit habt Ihr nun in diesem Ordner die Datei „ggzgen.exe“.

Kopiert des Weiteren in diesen Ordner sämtliche GPX Dateien hinein die Ihr zu einer GGZ umwandeln möchtet.

Tip! Ich empfehle Euch dazu nur aufbereitete GPX Dateien mit Attributen und Wegpunkten aus meiner Anleitung von hier zu verwenden.

Nun ruft Ihr die Eingabeaufforderung ganz einfach in diesem Ordner auf, indem ihr die <Umschalttaste> gedrückt haltet (links über Strg) und im Fenster des GGZGEN Ordners auf eine weiße Fläche mit der rechten Maustaste drückt. Klickt nun auf <Eingabeaufforderung hier öffnen>.

Es öffnet sich ein schwarzes Fenster, die Eingabeaufforderung. Gebt nun den bereits bekannten Befehl ein:

ggzgen *.gpx geocaches.ggz

Oder mit der PowerShell

.\ggzgen *.gpx test.ggz

Jetzt arbeitet das Programm die GPX Dateien ab und meldet die Fertigstellung mit „Done“.

Hier noch ein zusammenfassendes Bild, mit erstellter GGZ Datei. Beachtet die Dateigröße!

FertigWie kommt die GGZ nun auf das Garmin?

Im Gegensatz zu den GPX Datein im Ordner „F:\GARMIN\GPX“ wobei das F: hier für meinen Laufwerksbuchstaben steht, müssen diese in den Ordner GGZ.  Also „F:\GARMIN\GGZ“, dieser Ordner existierte bislang bei meinem Oregon 600 nocht nicht. Wenn es bei deinem Gerät auch so ist, einfach den entsprechenden Ordner erstellen.
Das ganze funktioniert natürlich auch auf der Speicherkarte, wenn Ihr dort lieber die Caches ablegt.

Denkt daran den Inhalt des GPX Ordner mit den alten „doppelten“ Dateien zu löschen!

Ein weiteres postives Merkmal ist, damit habt Ihr nun getrennte Ordner für eure Caches und den angelegten Wegpunkten oder Trackaufzeichnungen.

Fazit:

Daumen hoch und wer mit vielen Caches, also großen Datenbanken arbeitet der wird sich daran rasch gewöhnen. Natürlich geht das auch alles per GSAK, aber es ist nicht kostenlos und hat nicht jeder.

 

21 Responses to Tuning für dein GPS: GGZ – Garmin und sein Hausformat

  1. Peter sagt:

    Hallo
    Im Prinzip echt genial. Nur daß mein Montana den GPX Ordner jedesmal neu installiert und deshalb keine Geocaches findet. Mach ich nen Fehler oder klappt es mit nem zusätzlichen Kniff den ich nicht kenn ?

    Beste Grüße

    Peter

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Peter, den ganzen Ordner GPX darfst Du auch nicht löschen nur die alten „doppelten“ GPX Dateien darin…
      Wenn Du im Ordner Garmin einen Ordner GGZ erstellt hast müsste alles passen. Vielleicht ein Firmware Update durchführen?

  2. schimi73 sagt:

    Das GSAK auch problemlos GGZ-Dateien erzeugen kann ist bekannt?

  3. Peter sagt:

    Hm..Gerade gesehen daß das Montana bei der Beschreibung durchgestrichen wurde. Geht also tatsächlich nicht ?

  4. Martin sagt:

    Damals, als ich mein Oregon 600 bekommen habe, habe ich gleich mal GGZ ausprobiert.
    Bis heute kann ich dort zwar Caches speichern, deren Wegpunkte o.ä. werden aber nicht geladen und angezeigt. Die Wegpunkte erscheinen nur, wenn ich die Daten als GPX aufspiele…
    Ich muss zugeben, dass ich das seit einem halben Jahr etwa nicht mehr getestet habe und komplett zurück auf GPX bin. Ist das etwa inzwischen gefixt und sind die GGZ nun endlich nutzbar?

  5. […] schreibt über GPS-Tuning (.ggz) und gibt eine Anleitung um über 4.000.000 Caches auf das Gerät zu […]

  6. Eastpak1984 sagt:

    Pardon, aber GSAK ist doch kostenfrei.

    „Hat nicht jeder“ ist im Vergleich zum o.g. Tool auch kein greifendes Argument, oder?
    Den wer hat schon ggzgen auf dem System, ohne es bislang genutzt zu haben?

    Da ist GSAK schon deutlich besser verbreiteter.

  7. […] verbirgt sich eigentlich hinter Garmins hauseigenem GGZ-Datenformat für Pocket Queries? Der Bericht vom Herrn Steinhügel erklärt das ganz prima und gibt super Tips zur Umsetzung eines interessanten […]

  8. Frank sagt:

    Hallo,
    danke für die tollen Tips.
    Kann man denn auch mehrere GGZ Dateien auf dem Garmin speichern?

  9. Frank sagt:

    Danke für die Antwort.
    Wenn ich aber eine GGZ Datei erzeuge werden ja auch verschiedene dazu gehörige POIS für die Unterwegpunkte gebildet. Überschreiben diese dann die „alten“ POIS? 1000 Dank Frank

  10. […] nutzt Joystick, sind genial verschmolzen. Abgespeckte Features wie begrenzte Caches sind Dank der GGZ Unterstützung endgültig Geschichte. Einzig die Auflösung, also die Größe des Displays […]

  11. frosthammer sagt:

    Eine Zeile ist nicht ganz korrekt:
    „ggzgen *.gpx geocaches.exe“
    sollte wohl heißen:
    „ggzgen *.gpx geocaches.ggz“

    Aber insgesamt interessanter Artikel. Muss mal prüfen, ob das eTrex das kann.

  12. Oliver sagt:

    Habe mein altes Garmin Montana 650 leider austauschen müssen und mich gewundert, warum die PQ im GPX-Format nicht mehr laufen. Garmin (Twitter) schweigt bisher auf meine Fragen. Gleiches mit OSM Karten… Also recherchiert und hier fündig geworden. Aber als Linux-Nutzer leider auch nicht so die Lösung, muss ich leider feststellen. Früher konnte man unter Linux wenigstens noch PQ in GPX und auch OSM-Karten draufkopieren – nun lässt Garmin die Linux-Nutzer leider komplett alleine und macht sich selbst zum no-go Hersteller.
    BTW – kennt jemand eine Alternative zum Konvertieren GPX->GGZ unter Linux?

    • Roland Roland sagt:

      Also irgendetwas stimmt da nicht. Jedenfalls geht PQ als GPX und GGZ. Du hast jetzt die Wahl zwischen den Formaten, aber keine Einschränkung. Versuche mal deine GPX einen anderen Namen zu geben und versuche diese im Gerät, oder auf der SD Karte in den Ordner Garmin/GPX abzulegen. Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*