GARMIN eTrex Touch 35 – Das bessere Dakota!

Sicherlich, denn schließlich ist das neue eTrex Touch 35 der „Nachfolger“ der Dakota Serie. Allerdings hat sich einiges geändert und deswegen ist der neue Name nicht unbedacht. Für meine Begriffe ist das Gerät die Symbiose des alten eTrex und Dakota mit einem gesunden Schuss Oregon. Dick aufgetragen oder? Nein wie ich meine, hier hat Garmin so gut wie alles umgesetzt. Hier mein Review…

Garmin zeigt sich spendabel und liefert das für 299€ ordentlich verpackte eTrex Touch 35 (nachfolgend eTT genannt) mit einer Schnellstartanleitung sowie einem USB Kabel und der (altbekannten) Fahrradhalterung inkl. Kabelbindern. Hierzu sei gleich gesagt das sämtliches altes Zubehör weiter verwendet werden kann. Ein Highlight befindet sich im Gerät und zwar die neue TopoActive Europe, welche es ermöglicht grenzenlos in 46 Ländern mit Open Streetmap Karten basierend auf Dosensuche zu gehen.

Das Batteriefach und der Kartenslot verbergen sich wie gewohnt hinter einem robusten, dichten Deckel an der Rückseite. Darüber befindet sich die Gummiabdeckung für den USB Anschluss.
Meine 16GB microSD Karte hat das eTT problemlos eingelesen und die enthaltenen Karten korrekt dargestellt. Das so ein Gerät der Ausdauer wegen am besten natürlich mit Akkus betrieben werden soll ist nichts neues und genau deshalb füttere ich das eTT nur mit den schwarzen eneloops. Somit ergibt sich ein Gesamtgewicht von lediglich 178gramm und liegt zudem sehr angenehm in der Hand.

Bedienung und Handhabung:

Der Bootvorgang dauert knapp 19 Sekunden und startet nichtmal 1 Sekunde langsamer als mein Oregon 600. Sobald das eTT bereit 249ist befindet Ihr euch im neuen Menü von Garmin. Das eTT zeigt nun in groß immer eine Aktivität an und lässt sich in beide Richtung ändern. Da wäre natürlich Geocache aber auch Wandern, Radfahren, Bergsteigen, Mountainbiken und viele weitere vorkonfigurierte Profile die sich nach belieben ein/ausblenden lassen. Desweiteren zeigt es auch bei aktiver Trackaufzeichnung die Dauer dessen an. In den Einstellungen könnt Ihr zwar den „Classic Mode“ (Menü/System) auswählen, aber trotz anfänglicher Zweifel bin ich schnell zum neuen Design wieder über gegangen. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase geht die Bedienung viel weicher und richtig flott von der Hand. Die Geschwindigkeit überzeugt absolut. Da ich es direkt mit dem Oregon vergleichen konnte musste ich feststellen das das eTT in Sachen Geschwindigkeit dem Oregon  nur sehr wenig, bis fast überhaupt nicht spürbar nachsteht.

Die Bedienung ist besonders zu erwähnen, da das Konzept aus Touch und Joystick kombiniert wurde. Das eTT hat nur eine Hardwaretaste zum einschalten an der rechten Seite, alle anderen sind per Software gelöst. Will man zum Beispiel in der Kartenansicht die Karte verschieben muss links im Display das Steuerkreuz gedrückt werden. Erst jetzt kann die Karte verrutscht und auch die Stecknadel gesetzt werden. Dies finde ich sehr gut gelöst, denn ohne aktiver Tastensperre bin ich es bislang gewohnt nach kurzer Zeit immer „wild“ auf der Karte herum gedrückt zu haben.

Will man nun Peilen, in die Einstellungen, oder einfach nur ins Geocaching Menü um den Tip zu lesen genügt es die Power Taste einmal kurz zu drücken. Das geht nicht nur schnell, sondern ist alles mit einer Hand bedienbar.

Display:

936

Im Nachtmodus

Das Display selbst ist mit 2.6″ Zoll nicht zu klein, aber eben auch kein Wunderwerk, welches auch für die Auflösung gilt. Aber und das ist wichtig: Ablesbarkeit (auch bei Sonnenlicht), Blickwinkel und Kontrast sind ein Traum!
In der Kartenansicht lassen sich wie gewohnt oben beliebige Anzeigen einrichten. Neu ist das unten auch ein Feld einblendbar ist, welches erlaubt schnell die aktive Karte zu wechseln oder ins neue Menü zurückzukehren. Logisch das auf dem kleinen Bild nicht mehr viel von der Karte übrig bleibt wenn beide Felder eingeblendet werden, doch mit einem Druck sind sie jeweils verschwunden.

Ein Gimmick welches ich jetzt auch für mein Oregon haben will ist, das mit einem Wisch von rechts nach links die Karte ausblendet und den Kompass zeigt und umgekehrt wieder die Karte. So einfach und schnell, so muss das sein.

Bluetooth:

Auch das eTT hat Bluetooth an Bord, welches mit der Garmin Connect Software für Android oder dem Apfel funktioniert. Um keine Gerüchte aufkommen zu lassen, GPX Dateien übertragen ist nach wie vor NICHT. Was aber wirklich schön ist, das nun (wählbare) Nachrichten auf dem eTT lesbar sind ohne das Smartphone heraus nehmen zu müssen. Das verbinden des Smartphone muss zwingend über die Connect Software erfolgen, andernfalls funktioniert die Verbindung nicht.

Akkulaufzeit:

Seitdem ich unter anderem auf Twitter die ersten Bilder vom eTT zeigte waren viele Nachfragen bezüglich der Akkulaufzeit zu vernehmen.

Eingeschaltet mit GPS Empfang, Kartendarstellung, deaktivierten Energiesparmodus und Trackaufzeichnung konnten folgende Werte im Mittel gemessen werden:

  • 9:00:19 Stunden ohne Bluetooth
  • 5:53:02 Stunden mit Bluetooth

In der Praxis also bei der Dosensuche, teils auch mit Mischbetrieb (BT ein/aus) waren ca. 7 Stunden Richtwert nicht zu überbieten.

Einige Bilder:

Tricks und Einstellungen:

Gerade am Anfang dachte ich einen Bug gefunden zu haben, was aber lediglich eine für mich falsche Einstellung gewesen ist. Doch da ich mich wetten traue damit die meisten das selbe Problem ereilen wird gebe ich dies hier als Empfehlung weiter.295

Das eTT zeichnet Tracks standartmäßig nur im „FIT“ Format auf.
Gespeicherte Trackaufzeichnung sucht man vergeblich. Zum ändern müsst Ihr im Hauptmenü auf Tracks/Erweiterte Einst./Ausgabeformat gehen und dort das Format für Datenaufzeichnung wählen, also „Tracks (GPX/FIT).

Hier nun meine weiteren Einstellungen:

  • Hauptmenü/System – Batterietyp richtig setzen
  • Hauptmenü/Karte/Allgemein – Plastische Karte nicht anzeigen
  • Hauptmenü/Karte/Erweiterte Einst. – Kartenaufbaugeschwindigkeit auf schnell und bei Zoom Maßstäbe Geocaches auf 800m
  • Hauptmenü/Routing/ – Auf Straße anzeigen deaktiveren und bei Aktivität sollte bereits Luftlinie stehen

Fazit:

Mit den genannten Features ist für mich ganz klar das eTrex Touch35 das handlichere, leichtere Oregon geworden. Die Unterschiede wie Oregon hat Touch, eTrex nutzt Joystick, sind genial verschmolzen. Abgespeckte Features wie begrenzte Caches sind Dank der GGZ Unterstützung endgültig Geschichte. Einzig die Auflösung, also die Größe des Displays insgesamt wird die Käufer unterscheiden.

Vielen Dank an Garmin Deutschland für die Teststellung.

 

 

23 Responses to GARMIN eTrex Touch 35 – Das bessere Dakota!

  1. Catrin sagt:

    Hallo, hatten das Etrex 30 und waren damit ganz zufrieden, allerdings ist dort der Schwachpunkt diese gummierten Knöpfe Nun haben wir uns für das Etrex 35t entschieden. ABER: Ist es denn normal, dass auf der Karte die überspielten Geocaches nicht angezeigt werden? Auf der Liste sind sie zu sehen und auch auswählbar. Aber die Anzeige der Caches halten wir schon für wichtig. Kann man das Einstellen und wenn ja ,Wo???
    Danke

    • Roland Roland sagt:

      Schau doch mal in der Karte und zoome auf 120m, siehst du dann auch keine? Wenn nein dann einfach mal im Cache Menü schauen ob es überhaupt welche anzeigen tut. Sonst passt von der Übertragung schon was nicht. Wenn dort welche aber zu sehen sind und in der Karte nicht musst Du in die Einstellungen gehen und den Faktor einstellen bis zu welcher Zoomstufe caches auf der Karte eingeblendet werden sollen. Viel Erfolg!

      • Catrin sagt:

        Danke für die rasche Antwort. Die Caches werden ja als Liste angezeigt, also sind sie auch übertragen worden. Allerdings kann ich so dicht ranzoomen wie ich möchte – kein Cache zu sehen. Da muss woanders der Wurm drin sein

        • Roland Roland sagt:

          Theoretisch kann dann nur dein Filter die Caches ausblenden. Diese findest Du auch in der Cacheübersicht.

          Was steht denn bei Dir eingestellt bis welchen Zoomlevel es die Caches anzeigen soll?

          • Catrin sagt:

            Vielen lieben Dank für deine Mühe. Jetzt kann ich die Caches sehen. Frag aber bitte nicht, woran es gelegen hat. Ich habe einige Sachen in die Werkseinstellung zurückgesetzt – vielleicht hab ich im Eifer des Einrichtens was falsches gewählt;)- alle Karten mal deaktiviert und meine Wanderkarte dann aktiviert und ZACK alle Caches da!
            Hab mich sehr gefreut, dass du dich gekümmert hast. Irgendwann ist man wirklich am verzweifeln. Schön, dass dann noch jemand da ist mit nem guten Tipp

  2. Roland Roland sagt:

    Gern geschehen.

  3. Jumieze sagt:

    Hallo, ich habe ein anderes Problem. Wollte eine PQ von geocaching.com aufspielen (ZIP entpacken, in den Ordner GPX auf der SD Karte überspielt – fertig). Beim ersten Garmin Start waren alle Caches (werksseitig vorinstallierte und Caches der PQ) sichtbar und konnten angesteuert werden. Nach erneutem Aus- und Anschalten waren jedoch alle Caches ‚verschwunden‘. Die Suche über den Menüpunkt ‚Geocaches‘ bringt kein Ergebnis. PQ löschen hat nichts gebracht, ebenso wenig das neu herunterladen und erneut abspeichern. Ein Reset über das Menü und schließlich ein Hard Reset haben nichts gebracht. Am Speicherort der vorinstallierten Caches habe ich nichts geändert. Beim Menü Geocaches fehlt übrigens der obere Auswahlbalken – er wird einfach nicht mehr angezeigt. Ich bin am Verzweifeln.

    Über einen Tipp würde ich mich sehr freuen…

    • Roland Roland sagt:

      Ehrlich gesagt habe ich gerade so überhaupt keine Idee. Aber versuche doch mal folgendes. Du findest hier die Anleitung wie man aus einer GPX am PC eine GGZ Datei macht. Diese kommt natürlich dann auf dem Garmin Gerät in den GGZ Ordner und nicht in den GPX Ordner. Vielleicht zeigt es Dir da ja die Caches wieder an.

      http://www.steinhuegel.com/ggzgen/

  4. Jumieze sagt:

    War heute bei meinem Händler und der hat mit mir fast 2 Stunden probiert und die Ordner meines Etrex´ mit dem eines Neugeräts verglichen. Fazit: Wir konnten keinen Fehler finden, ich bekam ein anderes Gerät und meines wird nun eingeschickt. Ich bin gespannt was rauskommt. Bei dem Neugerät funktionierte die PQ, die ich soeben rüber kopiert habe problemlos. Allerdings wurden vorher die vorinstallierten Caches von Garmin (preload.xxx) auch nicht angezeigt (Filter „alle anzeigen“ aktiv). Bei meinem ersten Gerät wurden diese zu Beginn sofort angezeigt. Ich werde leider nicht ganz schlau daraus. Schade, ich hatte mich so gefreut, das alles so problemlos ging und die Bedienung so super einfach war.

    Vielen Dank für den Hinweis mit den GGZ-Dateien. Sollte es wieder Probleme geben, werde ich das versuchen.

  5. Manuela sagt:

    Hallo Roland, bislang war es so, dass wir die Caches immer als Liste angezeigt bekommen haben. Wenn wir in dieser Liste dann einen Cache anklickten,sahen wir einen Kompass, eine Karte und die Entfernung zum Cache. Doch nun ist es so, dass wir, wenn wir die Auswahl Geocache wählen, keine Listenansicht mehr haben, sondern direkt eine Übersichtskarte, eine Art Wanderkarte erhalten. Hast du einen Tipp für uns, wie wir unsere Caches als Liste zurück gekommen können? Vielen Dank & viele Grüße.

    • Roland Roland sagt:

      Im schlimmsten Fall ein Werksreset… Aber ich mach mich mal schlau…

    • Roland Roland sagt:

      Also ich habe zwischenzeitlich mit mehreren Besitzern gesprochen, keiner kennt das verhalten deine Gerätes. Hoffe Du hast es bereits geschafft. Andernfalls müsste ich Dich an den wirklich tollen Support von Garmin verweisen.
      Wäre schön wenn Du hier dennoch Deine Lösung mitteilst.

  6. Rita Vogler sagt:

    Hallo Roland,

    hat das Gerät eigentlich auch einen Wherigo-Player wie die Oregon-Serie?

    Viele Grüße,
    Rita

  7. Joerg Hempel sagt:

    Hallo,
    ich habe mir das Etrex35 geholt. Leider musste ich feststellen, dass darauf nicht ein einziger Cache gespeichert ist, so wie angegeben (250.000 Caches).
    Gerätefehler?
    1. Kann man diese – ohne Premium-Mitglied bei geocaching.com sein zu müssen – irgendwie nachinstallieren? Wenn ja, wie und wo?
    2. Wie bekomme ich händisch einen Cache eingetrage? Z.B. bei einem Multi, wenn man unterwegs neue Koordinaten errechnet hat und diese als neues Ziel benötigt? Als Wegpunk geht ja, aber ich möchte diesen gern als Caches.

    LG Joerg

  8. Hallo,
    ich habe gerade das eTrex Touch 35 erstanden und die Einstellungen für Geocaching gemacht. Irgendwas stimmt nicht. Wenn ich auf Karte gehe, ist der Routingpfeil und der Track ganz dick auf der Karte. Kartenzoom hab ich schon in sämtlichen Variationen ausprobiert, das klappt nicht.
    Kann mir bitte jemand helfen?
    lg
    Birgid

  9. Hallo Roland,

    sorry, dass ich jetzt erst antworte, ich dachte ich bekomme eine Mail, wenn meine Frage beantwortet ist. Das Problem habe ich lösen können.
    Jetzt hab ich noch ein anderes Problem. Wenn ich Bilder über den Spoiler-Downloader auf das Garmin e-Trex 35t übertragen möchte, bekomme ich immer den Hinweis, ich solle den Ordner für die Bilder auswählen……in der Beschreibung heißt es die Bilder werden automatisch in den richtigen Ordner übertragen. Ich finde auch keine Ordner, wo ich die Bilder abspeichern bzw. in welchen Ordner ich die Bilder übertragen kann.
    Ich bekomme folgenden Hinweis: das ausgewählte Verzeichnis „F\Garmin\Photos“konnte nicht gefunden werden. Verbinde das GPS-Gerät mit dem Computer und fahre dann weiter mit OK (oder wähle anschliessend ein anderes Verzeichnis). Das Garmin ist aber angeschlossen.

    Vielen Dank für Deine Bemühungen.
    schöne Grüße
    Birgid

  10. Benjamin Klar sagt:

    Moin,
    eine Frage hätte ich mal noch zu dem Gerät (nachdem mich der Review durchaus anspricht):
    Im Bereich „Display“ oben steht: In der Kartenansicht lassen sich wie gewohnt oben beliebige Anzeigen einrichten. Neu ist das unten auch ein Feld einblendbar ist, welches erlaubt schnell die aktive Karte zu wechseln oder ins neue Menü zurückzukehren.

    Das obige Feld ist okay, aber kann man das untere Feld so einstellen, dass es nicht nach einigen Sekunden wieder automatisch aufgeht und so in der Karte einen Teil der Sicht nimmt?

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Benjamin,
      automatisch ausblenden ist nicht. Aber mit einem Druck auf dieser verschwindet Sie dauerhaft, bis man wieder darauf drückt.
      Viel Spaß damit!
      Roland

      • Benjamin Klar sagt:

        Guten Morgen,
        und danke für die Antwort.
        Gerade ausprobiert und nein, das Feld (ich meine wie gesagt das untere mit Empfangsquali, Start, Trackingzeit, Batterieanzeige etc., schnellt wenige Sekunden später wieder rauf.

        Vielleicht bin ich auch nur zu doof drauf zu drücken??

  11. Benjamin Klar sagt:

    Hallo Roland,
    bei mir hat das nichts mit berühren oder so zu.
    Wenn man das Feld nach unten schiebt, dann kommt das ganz von selbst wieder raus, und zwar immer so ca. 4-5 Sekunden später. Also auch ohne, daß ich in irgendeiner Ecke etwas berührt habe.
    Ich habe das jetzt draussen beim Laufen probiert und auf dem heimischen Küchentisch – das Feld kommt immer nach dem o. g. Schema von selbst wieder ins Bild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*