OREGON 700 / 750t – Ein Traum wird wahr

Das 600/650 von Garmin war ja schon eine Top Neuheit. Nun hat Garmin nachgelegt mit der 7er Serie und wahr gemacht was scheinbar auf dem alten nicht geht. Aber das kann doch noch nicht alles gewesen sein? Richtig – Smartphones machen immer mehr Konkurrenz und deshalb wurde das 7×0 so richtig erweitert und ist vor allem für die Zukunft gerüstet da es Apps sowie Widgets nachladen kann. Für alle die gerne direkt an das Ende scrollen hier schon die gesuchte Antwort: Ja, es funktioniert! Doch nun mal von Anfang an…

Von der Pressemeldung über das neue Gerät und bis es dann bei uns auf dem Tisch lag vergingen noch ein paar Wochen und ich freute mich wie ein kleines Kind als der UPS Mann bei uns einparkte. Sofort wurde der Tagesplan über den Haufen geschmissen und es ging los an das heute so beliebte Unboxing. Garmin liefert als Zubehör wie gewohnt USB-Kabel, Karabiner und 1 Jahr BirdsEye Karten zum Download mit. Bemerkenswert und das ist wirklich seit Jahren ein Top: Das alte Zubehör passt wie gewohnt, das ist Kundenservice wie es sich gehört. Das 700er kommt lediglich mit der bekannten, aber nicht zum cachen geeigneten Basis Weltkarte. Das 750t dagegen hat die Topo Active Europe an Board. So oder so empfehle ich einen Blick in meinen Blogpost zu OSM Karten für Garmin und empfehle die OpenTopo als MustHave.

Klick für Animation LIVE Download

Nachdem das Oregon gestartet ist, war die erste Aktion der Verbindungstest mittels WLAN zu Geocaching.com. Hier mein erster Tip: Auch wenn es in den Einstellungen die Möglichkeit gibt das WLAN Kennwort einzurichten (hab ich auch zuerst gemacht) erledigt die Konfiguration über die Garmin Express Software. Vielleicht ändert sich das mit einer zukünftigen Firmware noch, aber nur so funktioniert die Konfiguration damit nachher der Wetterdaten Download klappt.

Nachdem ich mein 700er mit Groundspeak und meinem Account verbunden habe sah ich mir erstmal die Caches in der Nähe an, was auch problemlos klappte. Aktuell lädt es aber einfach alle in der Umgebung herunter, auch die eigenen, dies sollte schon ausgefiltert werden. Doch in der Regel wird ja keiner bei sich um der Homelocation die nähesten Caches ansehen, deshalb habe ich mir eine Pocket Query gezogen und kurze Zeit später waren die ersten 1000 Caches geladen – Toll! Genau das was ich immer wollte: Spontan cachen mit dem Garmin und nicht mit dem Smartphone! Wichtig es wird immer zuerst nur der Cachetitel, die Cacheart mit D/T Wertung heruntergeladen. Erst beim Anwählen kommt die Beschreibung/Hint hinzu. Doch das hilft ja nichts auf Tour wenn es mit dem Heim WLAN gekoppelt ist, also fix einen mobilen Hotspot am Handy eingerichtet und erneut getestet, natürlich gab es keinen Unterschied.

Der nächste Test war dann die Verbindung ins Netz mittels Bluetooth. Dazu habe ich natürlich WLAN deaktiviert und mich mit meinem Android 6 HTC One M8 wie beschrieben in Garmin connect verbunden. Auch hier gab es keinerlei Probleme, selbst wenn man das Oregon neu startet ist es kurz nachdem das Hauptmenü geladen ist bereits wieder verbunden. So freute ich mich direkt als plötzlich eine WhatsApp auf dem Display des 700 zu lesen war, ach ja die Notifications sind ausschließlich über Bluetooth möglich, nicht per WLAN.

Im Gegenteil es funktioniert alles über Bluetooth und somit kann man theoretisch das WLAN komplett deaktivert lassen. Hier gibt es aber meiner Meinung noch eine Kleinigkeit die unbedingt geändert werden sollte. Halt, ich schimpfe auf hohem Niveau es sind Kleinigkeiten und keine echten Probleme. Das Oregon synchronisiert sich mit der Garmin connect App und es installiert bzw. überträgt ungefragt die neueste Firmware. Dies halte ich für sehr unglücklich gelöst, denn erstmal will ich nicht irgendwo im freien Feld ein Update fahren und mir mein kostbares Datenvolumen nehmen lassen. Nein, auch aus der Vergangenheit haben wir gelernt das es manchmal gut ist sich nicht immer die neueste FW zu laden. Doch es sei auch gesagt das es sich am Gerät nicht automatisch installiert sondern beim nächsten Neustart fragt ob es jetzt installiert werden soll (Wichtig immer auf den Akkustand achten). Bis heute ist dies nur einmal geschehen (Stand FW 2.60) aber das wird ja nicht die letzte sein 😉 Somit mein zweiter Tip, wer keine Notification braucht aber sonst die Verbindung halten will soll sich nur mit WLAN verbinden.

Neu ist auch der direkte Upload des Logs, also z.B. Found It, DNF, Needs Maintenance welcher auch in der Praxis tadellos funktioniert. Hier muss lediglich die Software noch ein wenig aufgebohrt werden denn im Moment sind Logtexte nicht vorkonfigurierbar und wenn man ein Log schreibt (Kommentar) sind nur knapp über 80 Zeichen möglich. Drückt man direkt auf „Fertig“ wird der Standarttext „Submitted via GARMIN Oregon 7×0“ gesendet und zwar richtig und leider (noch) nicht als Field Note. So muss man derzeit also noch die Logs wenn gewünscht am PC editieren und seine TBs ablegen.

277 WetterWas gibt es also noch außer die Verbindung zum eigenen Geocaching Account? Den Wetterbericht und den finde ich echt gelungen. Ja der geneigte Nörgler sagt ich schau nach oben und dann weiß ich wie das Wetter ist, aber mal Spaß beiseite das ist echter Mehrwert. Es lädt die Wetterdaten zuverlässig und legt diese auf die aktive Karte. Nun kann man sich die Zugrichtung des Wetters/Regen ansehen und kann so perfekt abschätzen ob man beim Cachen in den nächsten 2 Stunden im trockenen bleibt oder vielleicht doch der Multi 5km nebenan besser wäre. Natürlich sind wir Schlechtwetter-Cacher aber Hand auf´s Herz wer schaut nicht mindestens einmal am Tag in die Wetter App? In der Animation seht Ihr im Zeitraffer wie der Regen über Oberfranken hinweg zieht. Alternativ ist wie im Bild gezeigt auch eine Mehrtages-Vorschau, Vorschau und Animation sind im Beispiel nicht vom selben Tag.

Das Display ist wie gewohnt wirklich ein Highlight denn selbst bei wenig Hintergrundbeleuchtung, aber auch bei direkter Sonneneinstrahlung ist es hervorragend ablesbar. Das Gerät bootet nochmal schneller als der Vorgänger (~12 Sekunden) und auch der Sat Fix geht zügig dank verbessertem A-GPS. In meinen Tests hatte ich mit den schwarzen eneloops Laufzeiten zwischen 8-10 Stunden bei normaler Nutzung mit aktivierten GPS+GLONASS Empfang sowie Trackaufzeichnung im GPX Format.
Vielleicht hat sich schon jemand gewundert das meine Cachesymbole auf der Karte anders aussehen als Original. Dies liegt daran das ich die kleinen runden Symbole unpraktisch finde und schlichtweg einfach übersehe oder anders gesagt nicht so einfach unterscheiden kann. Deshalb habe ich mir alternative aufgespielt die mich ganz nostalgisch an mein allererstes Oregon 450 erinnern 🙂 Wer das auch will kann dies hier bei den Schweizern nachlesen.

Ein tolles Gerät das Garmin 3 Jahre nach der 6er Serie auf den Markt gebracht hat, welches nun schon lange vergessen ist. Es ist eine Freude mit dem 700er auf Schatzsuche zu gehen. Wie gelesen gibt es noch ein paar kleinere Dinge die per Update verbessert werden können, dies beschränkt aber keinesfalls den Umgang und stört nicht wirklich. Natürlich gibt es noch weitere Neuigkeiten wie z.B. Live Tracking, Rundtrip oder Connect IQ. Da dies zum cachen aber eher uninteressant ist gehe ich an dieser Stelle darauf nicht ein.

Technische Details, alles Weitere dazu, sowie erwerben könnt Ihr es z.B. direkt bei GARMIN. Alles in allem ein TOP Gerät das Maßstäbe setzt und an dem ich sicherlich wieder lange Freude daran haben werde. Nennenswerte Neuerungen auf der Hardwareseite sind u.a. das die GPS Antenne nun nicht mehr an der Unterseite, sondern oben liegt. Aber auch eine mehr als doppelt so schnelle CPU gepaart mit mehr Speicher.

Wer noch mehr Bilder sehen möchte wie etwa den LIVE Download animiert, kann sich hier noch ein wenig umsehen.

63 Responses to OREGON 700 / 750t – Ein Traum wird wahr

  1. Ingmar Klaublinger sagt:

    Vorweg: Ich liebe mein 700er
    Aber ein Detail ist nicht durchdacht – ich brauche in den meisten Fällen immer noch ein Handy – beispielsweise kann ich mich via WLan bei keinem MD oder anderem Hotspot anmelden, der eine Bestätigung verlangt, denn das 700er hat keinen Browser
    Aber möglichetweise gibt es so etwas irgendwann mal via App.

    Ach ja, die verfügbaren Apps sind alle im Bereich sport angesiedelt -nichts, was Geocacher brauchen können.

    • Roland Roland sagt:

      Die Apps sind allgemein noch sehr dünn. Fairerweise gesagt ist das aber auch noch ganz neu und da wird sich sicher noch viel entwickeln. Das ich ein Smartphone dazu benötige stört mich persönlich nicht, es ist ja eh immer dabei. Doch natürlich hast Du Recht „anmelden ist nicht“.

    • Joachim sagt:

      Ich habe mich sehr wohl schon bei Hotspots mit meinem Oregon angemeldet. Bei meinem Netzwerk zuhause musste ich ja auch ein Kennwort eingeben, um mich mit dem Oregon einwählen zu können. Ich brauche also unterwegs nicht unbedingt ein Handy, sondern wähle mich in den Hotspot ein, verbinde mich mit Geocaching.com und suche Caches in der Nähe. Wieso brauche ich einen Browser dazu?

  2. Anne sagt:

    Hallo Roland,
    danke für den interessanten Artikel. Ich habe mal noch Fragen zur „Live-Suche“. In der Animation, wo du das Ulmer Donauquiz aufrufst – ist dieses Mystery dann lokal offline verfügbar oder brauche ich eine bestehende Internetverbindung, um den Cache erneut aufzurufen?

    Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man Fieldnotes noch nicht direkt vom Gerät ins Internet schicken. Kann man dennoch Caches als gefunden markieren und diese später als Fieldnote via Kabel hochladen?

    Vielen Dank schonmal, auch für den informativen Artikel. Ich bin immer noch unentschlossen, ob es nochmal das Oregon 600 wird (habe meins kürzlich verloren und vermisse es schmerzlich) oder das neue 700.
    Viele Grüße

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Anne, also ganz klar wenn dann das 700er.
      Zu deinen Fragen: Wie in der Animation gezeigt lädt das Oregon erstmal nur die Übersicht für die Karte mit Cachetitel und D/T. Sobald Du dann den Cache anwählst lädt es erst den Rest also Beschreibung und Hint. Dies ist bei LIVE und Listen (PQ) Download identisch. Sobald das Listing dann aber einmal aufgerufen gewesen ist, ist es Offline verfügbar.
      Natürlich funktioniert der FieldNote via Kabel Upload noch genau wie beim 600er. Sollte also irgendwas nicht funktionieren kann jederzeit wieder der altbekannte Weg genommen werden.
      Viele Grüße
      Roland

  3. C.H.R.I.S sagt:

    Schaut gut aus vielen Dank!
    Wie sieht es mit dem Garmin Oregon 6×0 200 KM Problem aus? Also da ist es so das Caches die weiter als 200 KM weit weg sind nicht angezeigt und auch bei einer Suche nicht gefunden werden … egal wie viele Caches in der Nähe sind.
    Sehr ärgerlich und unpraktisch wenn man nur spezielle Caches am Gerät hat und eine „weitere“ Tour macht …

    Z.B: Ich starte in Zell am See, der erste Cache im PQ Richtung Norden ist etwas über München … und wird nicht angezeigt obwohl der am Gerät ist …

    Wäre Cool wenn zu wissen ob dieses tolle Feature beim 7×0 endlich eliminiert wurde.

    • Roland Roland sagt:

      Ein Problem ist es nicht, den Sinn verstehe ich zwar auch nicht aber es ist kein Fehler. Um deine Frage zu beantworten: Ja das ist beim 7er genau so. Abhilfe ist wie auch beim 6er die Karte von Hand dort hin zu schieben…

  4. roland sagt:

    gibts bei dem teil, wie beim 650, eine Kamera und kann man damit direct Fotos mit dem log verknüpfen? oder muss das noch immer manuell über gsak gemacht warden?
    ich bin mit dem 650 aber sowas von zufrieden…

  5. webmicha sagt:

    Ein toller Bericht, danke dafür. Der Artikel bestärkt mich darin keine 550 bis 600 € auszugeben für ein Gerät, das nichts besser macht als mein Smartphone.

  6. Thomas sagt:

    Hallo,

    wie bekomme ich korrigierte Koordinaten via Geocaching Live auf das Gerät und wie bekomme ich Stages von Multis via Geocaching Live auf das Gerät ?

  7. Matti sagt:

    Hallo,
    danke für deinen netten Bericht zum Oregon700.
    Allerdings frage ich mich, ob es nun ein Update gab, dass die FieldNotes wieder ganz normal, wie früher abgespeichert werden können…
    Ich möchte nicht unterwegs direkt Loggen mit irgendwelchen C+P Logs…
    Habe dazu leider noch gar nichts gefunden.
    Könntest du mir da weiterhelfen?

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Matti,
      Du brauchst auf kein Update warten.

      Die Funktion ist wie eh und je vorhanden.
      Sprich alles ist wie gehabt, nur weitere Möglichkeiten sind gegeben.
      Persönlich nutze ich auch die FieldNotes, ertappe mich in letzter Zeit aber immer wieder mal ein LiveLog zu senden und hinterher am PC nur zu editieren.

      Viele Grüße
      Roland

  8. Stephan sagt:

    Hallo,

    ich habe den Sprung vom Oregon550 zum 750 gewagt.
    Das die Wherigos nicht mehr gehen, ist mir bekannt.
    Meine zusätzliche Speicherkarte mit 32GB und diversen OSM Karten mag er nicht:(
    Welche OSM Karte ist für den 750er + Geocachen am Besten ? und welche Textdatei ist beim 700/750er Fieldnotes angedacht ? Ich finde so wie früher keine mehr…
    Das sind erstmal meine ersten kleinen Problemchen…

    Gruss Stephan

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Stephan, gute Wahl und viel Spaß erstmal mit dem neuen Gerät.
      Die Speicherkarte muss genauso funktionieren zumindest tut es dies normal. Vielleicht ist ja wirklich deine SD-Karte inkompatibel. Ansonsten laufen alle OSM Karten wie gewohnt im IMG Format.
      Die geocache_visits.txt liegt wie auch beim alten Gerät im Garmin Verzeichnis.
      Viel Erfolg
      Roland

  9. Marc sagt:

    Hallo Roland,

    lese gerade Deinen Test zum 700er. Wollte mir gelegentlich auch ein neues Navi zulegen und hatte erst das 600er im Visier. Nach dem Lesen von Tests und Userkommentaren hat sich herausgesetllt, dass das 600er sich sehr oft aufgehangen hat und auch der Touchscreen öfters mal ohne Not eingefroren ist. Dies hab ich auf einer Tour mit einem 600er Besitzer sogar mehrmals live erlebt und fand es frustrierend, was Garmin da an den Endbenutzer für nicht gerade kleine Mark ausgeliefert hat. Du Du ja auch Geocacaching betriebst, wie sind Deine Erfahrungen mit Abstürzen, einfrierenden TS‘ oder anderen diversen Unzuverlässigkeiten. Danke für Deinen informativen Testbericht und über ein kurzes Fedeback zu meinen Fragen freue ich mich.

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Marc, also da ich auch das 600 hatte weiß ich was Du meinst. Allerdings lag hier das Problem zumeist an speziellen HTML Codes die in manchen Cachelistings enthalten sind. Ansonsten mit aktueller Firmware und weniger Empfindlichkeit bei der Touchfunktionalität läuft das 600 einwandfrei. Hier nun habe ich bislang nichtmal eine Hand voll Abstürze, wenn war es immer bei o.g. HTML Geschichten.
      Aber alles in allem ist es deutlich besser um deine Frage zu beantworten.

  10. peter rohde sagt:

    Hallo,

    bin schon immer Oregon Fan .. leider kann man aber keine Tracks vom Handy auf den Oregon per Bluetooth übertragen (geht nur umständlich mit Kabel) .. das würde Sinn machen, wenn man sich in einer fremden Urlaubsregion befindet ..

    Gruss
    Peter

  11. vipwarrior sagt:

    Vielen Dank für den Bericht über das Oregon 700.

    Ich hab natürlich schon ein Auge auf das 700 geworfen. Als Oregon 600 und 450 Besitzer hörten sich die Features natürlich mehr als spannend an.

    Nach dem Bericht weiß ich nun -> das 700er muss es in jedem Fall werden. 😉

  12. Holger sagt:

    Hallo Roland,

    Danke für Deinen Bericht. Ich habe seit 2 Tagen auch eine Oregon 700. Dazu eine Frage, ist es möglich, wenn das Oregon im heimischen WLAN -Netz verbunden ist, mit dem PC auf das Dateisystem des Oregons zuzugreifen und zum Beispiel direkt vorhandene PQ zu speichern. Also so zu verwenden wie wenn es über ein USB-Kabel verbunden ist ?

    Danke und Gruß,

    Holger

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Holger, nein das geht nicht. War auch mein erster Gedanke gewesen, hab mich aber schnell daran gewöhnt. Nur ganz selten kopiere ich mehrere GPX Dateien als eine GGZ direkt auf das Gerät über USB Kabel.

  13. vipwarrior sagt:

    Ich habe es in dem Bericht so rausgelesen, dass Fieldnotes direkt auf der Groundspeak Seite zwar aktuell nicht funktionieren, dies aber ggf. angedacht ist?

    Mein Vorgehen aktuell ist es mit der alten GC-App -> Cache suchen, und Field Note direkt auf der GC Seite hinterlegen um am Abend / nach dem Wochenende / … zu loggen.

    Der erste Knackpunkt ist schon für mich, dass dies in der neuen App eben nicht funktioniert. (Noch nicht?)

    Der Umweg über das Oregon ist (aktuell noch das 600er) nicht der praktikabelste, da ich natürlich nicht immer unbedingt alle Caches auf dem Navi habe und somit auch keine Note hinterlegen könnte. Vor allem wäre mir der Umweg die Datei immer wieder runterzuladen etwas zu kompliziert.

    Mein Wunsch wäre es:
    – Live Daten auf dem Oregon 700
    – Online Field Note direkt von da auf die GC Seite

    Wenn es noch nicht geht, weißt du ob das überhaupt angedacht ist? 😉

    Danke schon mal.
    Gruß
    Andreas

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Andreas, das Problem ist damit die Firmware nicht Garmin in Deutschland „schreibt“. Deshalb müssen wir uns einfach überraschen lassen. Aber ich hoffe doch sehr damit dies geschieht.

      • vipwarrior sagt:

        Hab es mir nun auch bestellt und kommt heute an! 🙂
        Konnte nicht mehr wiederstehen. Bin schon tierisch gespannt! 😀

        • Roland Roland sagt:

          Perfektes nachträgliches Weihnachtsgeschenk! Mach als erstes gleich die aktuelle Firmware drauf und dann ist alles bestens was uns Cacher angeht.

          • vipwarrior sagt:

            Hätte ich sowieso gemacht! Und dann muss es nochmal raus gehen und im Feld getestet werden.

            Diese „Kindliche Vorfreude“ ist wieder da und kann es kaum erwarten! 😀

  14. Christian sagt:

    Ist es nach dem Update einstellbar,
    dass alle Beschreibungen von Caches automatisch mit heruntergeladen werden? Denn dies wäre mir eigentlich sehr wichtig.

    und gibt es die Möglichkeit eines Erinnerungston wenn ich mich einem Cache nähere der nicht von mir markiert wurde 🙂 also wenn ich sozusagen zufällig an ihm vorbeilaufe ?

    • Roland Roland sagt:

      Nein, da ändert auch das Update nichts.
      Ein Erinnerungston für nicht selektierte Caches ist mir nicht bekannt. Alternativ gibt es den Modus Geocaching, dort zeigt es Dir auf der Karte automatisch den nächstgelegenen Cache an, doch natürlich nur solange keiner ausgewählt wurde.

  15. […] Testbericht über Oregon 700/750t Gerard […]

  16. Tina sagt:

    Hallo, ich nutze zur Zeit noch ein Oregon 450, dass ich regelmäßig über GSAK mit Geocaches „füttere“. Ist dies auch weiterhin möglich, so dass ich anschließend alle Listings auch ohne Online-Verbindung oder Bluetooth verfügbar habe?

  17. Rollo sagt:

    Hi,
    ich habe mir jetzt auch gerade das Oregon 700 gekauft und bin bisher nicht so begeistert. Wenn ich einen Geocache suchen möchte kann ich den zwar auswählen und auch die Navigation starten aber er zeigt mir nicht an wie weit der noch entfernt ist und wenn ich ihn dann gefunden habe kann ich bei dem Gerät ihn nicht auf „gefunden“ stellen?! Laut Anleitung von Garmin soll man: „Wählen Sie beim Navigieren zu einem Geocache in der Anwendungsschublade die Option Geocaching > Loggen“ Welche/wo ist denn diese „Anwndungsschublade“? Und wie bekomme ich das hin das er mir anzeigt wie weit der Cache noch entfernt ist?
    Schon mal vielen Dank für die Antwort 🙂

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Rollo,
      hier musst Du dir am besten die kleinen Datenfelder einschalten. Desweiteren empfehle ich Dir den klassischen Modus einzustellen. Dann kannst Du Dir z.B. Geocaching im Hauptmenü nach oben sortieren und kommst leicht auf die „loggen“ Funktion. Wenn Du noch Fragen hast melde dich einfach per Email.

  18. George sagt:

    Ich möchte Nordic Walken/Wandern/Tourenradeln- das iPhone ist immer mit dabei, wenn auch nicht im Zugriff.
    Würdest Du mir für diese Anwendung trotzdem ein Upgrade vom 650t (vorhanden) auf den 750t empfehlen?

    Hintergrund: Ich habe einen vor einiger Zeit gekauften und derzeit noch unbenutzten, „neuen“ 650t. Wenn, dann müsste ich ihn jetzt unbenutzt verkaufen, um mir den 750t holen.

    • Roland Roland sagt:

      Hallo George, ganz ehrlich gesagt: Nein, es bringt für deine Zwecke keine Vorteile.
      Du benötigst keine Live Daten von Geocaching.com und wegen dem Wetterbericht…? Mach Dir noch eine OSM Karte zusätzlich zur vorhandenen dazu und dann passt das.

  19. George sagt:

    Danke Dir Roland für die schnelle Antwort!

  20. Thomas sagt:

    Hallo Roland,

    vielen Dank für den ausführlichen Testbericht.
    Mein altes Oregon450 löst sich so langsam auf und ich möchte jetzt zum Geocachen ein Oregon der 700er-Reihe zulegen.
    Allerdings kann ich mich gerade nicht zwischen dem 700 und dem 750t entscheiden. Zum einen benötige ich die integrierte Kamera nicht wirklich (Smartphone ist ja immer dabei), dafür finde ich aber die vorinstallierte TopoActive-Karte gerade für Cachetouren im Grenzbereich D, CH, AT recht reizvoll. Würde sich hier das teurere 750t-Modell trotzdem empfehlen?

    Vielen Dank im Voraus.

    Gruß
    Thomas

  21. Thomas sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für den Bericht. Mein Oregon450 hat jetzt endgültig den Geist aufgegeben und ich möchte mir auf jeden Fall ein Oregon 7xx zulegen. Ich kann mich bloß nicht entscheiden ob es das 700 oder das 750t werden soll. Beim 750t brauche ich die Kamera nicht wirklich, da ja eigentlich immer das Smartphone dabei ist. Der größere Speicher und die vorinstallierte Topo Active Europe macht das Oregon 750t wieder interessant. Oder wird der Speicher durch die vorinstallierte Karte aufgebraucht? Beim 700er gibt es ja das Bundle mit der Topo Deutschland. Gibt es da vielleicht Erfahrung ob sich der Preisunterschied lohnt?
    Vielen Dank schon einmal

    Viele Grüße
    Thomas

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Thomas,
      also wenn Du wirklich nur die Karte möchtest dann nimm das 700er Bundle mit der Topo D. Denn die Topo Active Europa ist von der Detaillierung abgespeckt, dafür eben halt viel mehr „Fläche“. Doch wird dein Hauptgebiet ja Deutschland sein und aus dem Grund lieber die „große“ Deutschland Garmin Karte in Verbindung mit einer OSM+ Karte die auch die Grenzregionen (ca.50km) beinhaltet und/oder entsprechend weitere OSM Karten auf ext. SD Karte.
      Lass mich wissen wie Du dich entschieden hast…

      Viele Grüße
      Roland

      • Thomas sagt:

        Hallo Roland,

        vielen Dank für die schnelle Antwort und die Tipps.
        Habe mich jetzt für das 700er Bundle entschieden.

        Gruß
        Thomas

  22. Klaus-Dieter Miller sagt:

    Hallo Roland

    Ich habe mir jetzt das Oregon 750t zugelegt. Vorher hatte ich jahrelang das Etrex Vista.
    Bin vom neuen Gerät sehr begeistert, leider kann ich die Möglichkeit der Trackaufzeichnung und Verfolgung trotz intensiever Suche durch die Menüs nicht finden. Ich nehme das Navi gerne im Sportflieger mit, um dann den Track zu Hause auf dem Bildschirm nachverfolgen zu können.
    Ich wäre sehr dankbar für eine erklärende Hilfe

    freundliche Grüße Klaus

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Klaus, das ist natürlich möglich und ist hier zu finden:

      Einrichten -> Registrierung

      Dann ist bei mir folgendes eingestellt:
      Aufzeichnungsart -> Automatisch
      Intervall -> Häufiger
      Auto Pause -> Aus
      Auto-Start -> Ein

      In den erweiterten Einstelungen ist es noch wichtig:

      Ausgabeformat -> Tracks (GPX/FIT) einzustellen

      Im Hauptmenü (klassischer Modus) findest Du dann noch den bekannten Track Manager und kannst z.B. unter „Aktuelle Aktiviät“ -> „i“ die Farbe ändern und „Auf Karte anzeigen“ ein- bzw. ausschalten.

      Viel Spaß mit dem neuen GPSr!
      Roland

  23. Klaus-Dieter Miller sagt:

    Hallo Roland

    vielen Dank für die schnelle Beratung, werde es gleich heute ausprobieren.

    liebe Grüße
    Klaus

  24. TVRAT sagt:

    Hallo,
    ich habe mir zwar ein 700er bestellt, es aber bisher noch nicht geliefert bekommen.
    Ich ahne aber folgendes:
    Das 700er ist absolut kein tolles Gerät!
    Warum behaupte ich das?
    Wetter kann man auch auf dem Smartphone ansehen, welches man anscheinend sowieso dabei haben muß, wenn man mit dem 700er unterwegs ist.
    Kein Whereigo. Was soll das, muß ich jetzt mit einer Smartphoneapp für Whereigo hantieren?
    Was anscheinend sowieso nicht geht sind Dateimanipulationen und File- und Directory-Handling mit dem 700er.
    Das brauche ich im Urlaub bzw. On The Road ständig! Heißt also, daß ich immer noch Laptop / Tablet oder Smartphone mit „USB On The Go“ benötige?
    Akkus lassen sich zwar anscheinend im 700er laden, aber wie lange dauert das? Und ist das abhängig vom USB-Ladegerät?
    Das es vermehrt Probleme mit SDCards gibt gegenüber dem 600er oder dem 450er ist ebenfalls unschön.
    Und das manche Karten erst mit einem Softwarepatch auf dem 700er laufen ist auch ein Witz!
    Den Garmin-Entwicklern müsste schon klar gewesen sein, daß man das als aller Erstes hackt, also warum überhaupt implementieren. Doofe Garmin Entwickler/Marktstrategen!!!
    Das 700er ist schwerer… und teurer als alle Vorgänger bei deren Einführung!
    Frage: Wo gibt es ein Portal, auf dem ich alle Apps für das 700er gesammelt sehen/downloaden kann?
    Keine ordentlichen Fieldlogs.
    Keine direkten Downloads von Cache-Hints, erst beim Nachladen verfügbar.
    Zwangsdownload bei Verbindung mit Bluetooth, wenn ein Firmwareupdate ansteht!
    Manches geht nur mit Bluetooth, mamches nur mit Wlan.
    Ich habe noch einen Haufen mehr negative Argumente gegen das 700er. Noch Fragen?
    Warum also wird das 700er so in den Himmel gehoben?

    Dieses fragt…

    TVRAT

    PS: An die Admins: -> revidiert, da zu viele Schreibfehler im 1. Post

    • Roland Roland sagt:

      Warum hast Du überhaupt dann eines bestellt?

      • TVRAT sagt:

        Deine Frage ist eine Kausalität die ich geahnt habe, deine Frage ist also logisch.

        Antwort:
        Mein Garmin 450 löst sich langsam auf:
        Zeilen im Display sind ausgefallen
        die Oberfläche des Touch weist Fehlstellen/Abrieb/Beschädigungen auf
        Der Einschaltknopf war defekt, den habe ich provisorisch auswechseln können.
        Ja, ich hätte mir wieder ein 450er besorgen können, aber ich wollte einmal ein besseres Display haben/ausprobieren.
        Daher sollte es jetzt dann mal ein anderes GPS-Gerät sein.
        Das 600er kenne ich von einem Cache-Kollegen.
        Da ich das 700er ja noch nicht kannte, habe ich jetzt den Versuch bzw. Testballon gestartet.
        Ja, ich hätte auch ein GPS eines anderen Herstellers wählen können, bin aber Garmin gewohnt und habe doch einige Soft dafür!!!
        Da ich technisch äußerst versiert bin hoffe ich, daß ich einige negative Punkte des 700er selbst umschiffen/ bzw eliminieren kann.
        Nichtsdestrotrotz halte ich alle meine negativen Kritikpunktre für relevant, weil eben nicht alle Benutzer diese beseitigen/umschiffen/ändern können.
        Und trotzdem, obwohl Sie es nicht können, hat das Gerät eben aus meiner Sicht zu gute Bewertungen!!!!!!!!!!!!

        Was mich jetzt wundert, ist, daß DU diese Frage an mich stellst, ohne dabei Lösungsvorschläge/Änderungen/Tips weiterzureichen oder zu verraten.
        Auf eine rege Diskussion bin ich jetzt gespannt (und vorbereitet)

        Bis dann
        TVRAT

  25. TVRAT sagt:

    By the way…

    Mein Vorname ist ebenfalls Roland

    und ich pflege (im Allgemmeinen) meine Posts mit folgendem Refrain abzuschließen:

    TschÖ mit Ö aus

    ___________/\/\_ccaa

  26. TVRAT sagt:

    Die Seite mit den Apps fürs Oregon 700 habe ich gefunden:
    Connect IQ Garmin
    Aber auf den 5 Seiten habe ich (im Prinzip) nur Mist gefunden, aber auch gar nix was man so eventuell mal gebrauchen könnte.
    Nicht mal eine App für Whereigo.
    Da hätte Garmin ja mal innovativ werden können.
    Und was ich so gelesen habe, bisher wird mir das Oregon 700 immer unsympathischer.
    Ich vermute, daß ich mit dem Gerät (auser dem besseren Display) auch nix anderes machen werde als mit dem Garmin 450.
    Aussser daß man damit kein Whereigo machen kann und…
    das ich die Firmware patche, damit meine sauer umprogrammierten Karten wie bisher auch alle laufen ;-)).
    Und die Live Cacheing Funktion kann ich auf meinem Smartphone mit Locus und einer OpenStreetMap und der App Live Geocacheing for Locus sogar besser durchführen als vermutlich mit dem 700er, weil das ja sowieso noch zusätzlich mit dem Smartphone gekoppelt werden muss und keine Hints direkt grabbelt.
    Und wer mit keinem!!! Premium Account von Groundspeak gesegnet ist, der ist mit Greasemonkey und GCTour sogar super besser bedient, damit ist man um Längen besser bedient als mit allen Funktionen auf dem Garmin 700 zusammen.
    „Polemikfaktor AN“
    Wie gesagt, es bleibt ja das bessere Display und das gute Gewissen, daß man ein neueres Gerät in den Händen hält. Das ist mir die Investition von knapp über 300 Euro doch allemal wert. Gerade besonders dann, wenn man über drei Jahre ein Premium Cachemobil mit Allradantrieb und 450 PS gefahren hat.
    Speedgeokäsching by TVRAT eben!!!!!
    Ausserdem, man gönnt sich ja sonst nix.
    „Polemikfaktor AUS!“

    Grüsse aus
    ________/\/\_ccaa

    TVRAT

  27. TVRAT sagt:

    Hallo!

    Update:
    Habe mein Garmin Oregon 700 nun geliefert bekommen und begutachtet.
    Durch Patchen der Firmware laufen nun alle Karten, die auf meinem Oregon 450 liefen, auch auf dem 700er.
    Man kann ganz normale NiMh-Akkus auch innerhalb des 700er laden, nicht nur die Garmin-Original-Akkus (die beiden im Plastikgestell zusammenhängenden überteuerten Akkus).
    Man muß nur den Schalter (der kleine schwarze Nippel in der Mitte des Akkufaches) mit einem kleinen Blech bei eingelegten NiMh-Akkus noedergedrückt halten.
    Bei einem dann angeschlossenen externen Netzteiles oder per USB-Verbindung mit einem Computer wird dann oben recht im display mit einem Ladesymbol der Ladevorgang angezeigt. Funktioniert tadellos, man benötigt also kein gesondertes Akku-Ladegerät, nur ein Netzteil oder einen Computer mit USB (Laptop).
    Der rückwertige Dekkel ist Mist, der ist beim 450er besser arretiert.
    Wherigo geht auch noch nicht.
    Ansonsten ersetzt das 700er nun mein 450er nahezu vollwertig.

    TschÖ mit aus Kölle

    TVRAT

  28. TVRAT sagt:

    Größere und schönere Geocache-Symbole kann man auch individuell installieren.
    Und das Garmin 700 beim Startup einen personalisierten Bildschirm anzeigen lassen, das geht auch.

  29. Ariane sagt:

    Hallo,

    für mich war der Umstieg vom Oregon 450 auf das 700er ganz schön steinig. Das neue hat doch eine andere Philosophie, die manchmal schwer zu verstehen ist. Wie ist es, wenn ich Caches per GC Livedownload runterlade? Wie kann ich diese wieder löschen? Ich finde sie nicht im normalen Verzeichnis „GPX“, wo alle anderen Caches abgelegt sind.

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Ariane,
      das geht unter Einstellungenen Geocaches und dann Live Daten entfernen.
      Viel Spaß mit dem neuen Gerät!
      Uns hat es erst letzte Woche im Urlaub in Schweden den Cachealltag gerettet, da ich vergessen hatte die PQs aufzuspielen 😉

  30. Cedric sagt:

    Ich nutze jetzt schon eine geraume zeit das Etrex35 und habe mich nun dazu entschlossen auf das Oregon 700 zu upgraden.
    Gesagt getan der erste optische und haptische eindruck ist gut wie von Garmin gewohnt.
    Aber nach kurzer zeit war das Gerät zum ersten mal abgestürzt nix ging mehr also akku raus und neu starten auch hier hing sich das Gerät auf ich musste den Start 8 mal durchführen bis das Oregon entlich lief….
    Sind solche Probleme bekannt bzw was kann ich dagegen tun ?
    Updates sind alle drauf ich bin echt am verzweifeln gerade …..

    • Roland Roland sagt:

      Hallo Cedric,
      nein auf keinen Fall. Natürlich wäre es gelogen zu sagen ein Garmin stürzt nicht mal beim öffnen eines Listings ab… Das war so, das ist so und wird wie bei jedem anderen Betriebssystem immer mal vorkommen.
      Lange Rede kurzer Sinn wenn es ohne Speicherkarte, also das nackte Gerät auch rumzickt würde ich Dir empfehlen Dich an den Garmin Support zu wenden, oder Du schickst es zurück und bestellst ein neues…
      Sorry, aber da steckt keiner drin und das ist wohl wirklich eine Ausnahme.

      Viele Grüße
      Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*